Employee information

CORONAVIRUS – MITARBEITERINFORMATION

Coronavirus – Aktualisierung  Mitarbeiterinformation

Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter,

im Rahmen der aktuellen Corona-Thematik haben wir in der J. MÜLLER Gruppe bereits diverse Schutzmaßnahmen eingeleitet und Sie hierüber informiert:

Wir hatten Sie informiert, dass wir die Lage jeden Tag neu bewerten und unsere Maßnahmen gegebenenfalls anpassen.

Die aktuelle Entwicklung erfordert zusätzliche, weitergehende Maßnahmen über die wir Sie hiermit unterrichten wollen:

  1. Es werden keine persönlichen Kundentermine mehr wahrgenommen. Vertreterbesuche sind abzusagen. Die Kontakte sollen über elektronische Medien (Telefon, Videokonferenzen, Mailverkehr) aufrechterhalten werden.
     
  2. Interne Besprechungen sind auf das absolut notwendigste zu reduzieren, Gegebenenfalls sind technische Möglichkeiten wie Telefon, Skype etc. zu nutzen, oder aber die Besprechung beträgt unter 15 Minuten und erfolgt nach Möglichkeit im Freien. Ist die Möglichkeit im Freien nicht gegeben stehen in Brake die Sitzungsräume Stade und Brake zur Verfügung. In diesem Fall ist die Anzahl der Personen auf 8 beschränkt.
     
  3. Das operative und technische gewerbliche Personal in Brake und in Bremen wird, sofern noch nicht geschehen, kurzfristig in Gruppen eingeteilt. Die Einteilung wird auf Basis eines 2-schichtigen Betriebes vorgenommen. Diese Gruppen werden bis auf weiteres nicht mehr getrennt. Es ist sicherzustellen, dass sich die Gruppen zum Schichtwechsel nicht begegnen. Darum werden in Abstimmung mit den Betriebsräten die Schichtzeiten wie folgt geändert. 1. Schicht: 06:00 bis 14:00 Uhr, anschließend 30 Minuten für das Umziehen. (14:30 Uhr bis 15:00 Uhr Reinigung/Desinfektion der Umkleiden). 2. Schicht startet um 15:00 Uhr mit dem Betreten der Umkleideräume und geht bis 23:00 Uhr, danach erneut Reinigung/Desinfektion. Die Schichtzeiten gelten an allen Tagen und schließen Sonn- und Feiertage ein. Allerdings endet die 2. Schicht an Sonn- und Feiertagen um 22:00 Uhr um den Wechsel von Spät- auf Frühschicht hinzubekommen.  Die Einhaltung der Schichtzeiten ist zwingend. Es gibt keine Ausnahmen - auch nicht für einzelne Mitarbeiter -. Zwischen den Schichten erfolgt eine Desinfektion der Umkleideräume.

    Der Siloleitwarte in Brake hat eine zusätzliche, besondere  Bedeutung. Hier muss sichergestellt werden, dass die Mischfutterindustrie kontinuierlich rund um die Uhr versorgt wird. Deshalb gilt in der Leitwarte ein gesonderter Ablaufplan.

    Die Vorgaben zu den Pausen bleiben unberührt.

    Die Arbeitsvermittlung in Brake wird zur Hälfe im Home-Office erfolgen.
  4. Um Schiffsbesatzungen zu schützen gilt folgendes:
    • Die Freigabe zum Betreten erfolgt durch den hafenärztlichen Dienst (HÄD)
      • Bei Einläufen aus Häfen der EU erfolgt diese digital an die Agentur/den Makler, somit gibt der zuständige Agent/Makler diese Info weiter.
      •  
      • Bei Einläufen aus Nicht-EU-Ländern  oder aus den vom RKI und der WHO  benannten Risikogebieten erfolgt die Freigabe direkt vor Ort – durch den HÄD!
      • Ebenfalls wird der HÄD bei jedem Schiff mit gesundheitlichen Problemen direkt vor Ort über eine Freigabe entscheiden

        Bitte betreten Sie die Schiffe erst nach dessen Freigabe!
    • Es ist nur den direkt am Umschlag beteiligten Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern gestattet die Schiffe zu betreten. Nach Abschluss der Arbeiten und zu Pausenzeiten sind die Schiffe zügig zu verlassen.
    • Halten Sie sich nur an Bord auf wenn Sie dort eine Tätigkeit verrichten
    • Betreten Sie nicht eigenmächtig die Mannschaftsräume/Brücke/Maschinenraum etc. –  Diese sind TABU!
    • Beachten Sie die Anweisungen der Schiffsbesatzung – Denken Sie daran, dass diese dem Schutz der Besatzung dienen.
    • Beschränken Sie den Kontakt zu der Besatzung auf das absolut notwendige, um zu vermeiden, dass Sie unter Umständen ungewollt die Besatzungsmitglieder infizieren. (Bedenken Sie, dass die Besatzung auf See keine Möglichkeit hat einen Arzt aufzusuchen)
    • Ladungspapiere (Outturn, Lade/Löschaufgaben) wenn möglich an der Gangway unterschreiben lassen, sollte keine Gangwaywache vor Ort sein, können die Ladungspapiere auch ohne Unterschrift zurückgebracht werden. Notfalls Kontaktaufnahme zur Besatzung über den Makler per Mobiltelefon.
    • Sofern Kunden Schiffe betreten möchten, müssen diese im Vorwege Kontakt zum Schiffsmakler aufnehmen, der dies dann mit dem Schiff im Vorwege klärt


Den Deutschen Seehäfen und damit auch unseren Terminalbetrieben in Brake und Bremen kommt im Rahmen der derzeitigen Krise eine systemrelevante Bedeutung der Lieferketten zur Daseinsvorsorge zu. Es ist unsere Pflicht, dieser Aufgabe gerecht zu werden. Nur zusammen können wir dieser Aufgabe gerecht werden. Wir denken in diesen schweren Zeiten an die Arbeitnehmer/innen, die u.a. durch Schließungen von Geschäften, Restaurants etc. deutlich stärker betroffen sind und sich um ihre Zukunft sorgen. Mit unserem Einsatz tragen wir dazu bei, das Leben in Deutschland aufrecht zu erhalten. Dafür gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Dank des Vorstandes und der Geschäftsführung.

Es ist unabdingbar, dass wir alle Schutzmaßnahmen ergreifen, die uns zur Verfügung stehen.

Deshalb nochmal der eindringliche Hinweis: Beachten Sie die geltenden Schutzmaßnahmen, halten sie strikt die Hygieneregeln ein.

Sollten Sie noch weitere Rückfragen haben oder haben Sie eigene Anregungen, um unsere Abläufe zu verbessern, wenden Sie sich an das Krisenteam.

19.03.2020